Erste Erfahrungen mit Soundcraft Signature 12 MTK / First experience with Soundcraft Signature 12 MTK


Hallo zusammen,

nach einiger Zeit ohne Hardware Tests melde ich mich mit einem Erfahrungsbericht über den Soundcraft Signature 12 MTK Mixer zurück. Den Erfahrungsbericht möchte ich in folgende Teilbereiche aufteilen:

  1. Aufbau, Handling und Einstellungsmöglichkeiten
  2. Livebetrieb
  3. USB Recording
  4. Support
  5. Zusammenfassung

Nach und nach werde ich diesen Thread befüllen, also schaut ab und an vorbei.

Der Soundcraft Signature 12 MTK Mixer ist der Nachfolger des Soundcraft efx8 den ich 3 Jahre lang für Proben bzw. ein paar kleine Stereo-Aufnahmen in Verwendung hatte. Der efx8 hat mir treue Dienste geleistet, war aber nur in der Lage zwei Stereo-Tracks aufzunehmen. Mehrspuraufnahmen waren nicht möglich. Aus diesem Grund verkaufte ich den efx8 und besorgte mir den 12 MTK bei OK Music über eBay.

1.) Aufbau, Handling und Einstellungsmöglichkeiten

Der Signature 12 MTK hat folgende Features:

  • 8 Mono-Inputs inkl. Ghost Mikrofon-Vorverstärker
  • 2 Stereo-Inputs
  • Sapphyre Assymetric 3-Band-EQ mit durchstimmbaren Mitten
  • 2 Mic Kanäle mit eingebautem dbx Kompressor/Limiter
  • 3 Auxwege
  • Solo/Mute Schalter
  • eingebautes Lexicon Effektgerät
  • Peak LED pro Kanal
  • integriertes Netzteil
  • 60 mm Fader
  • USB Multitrack PC-Recording/Playback mit 12/14 Spuren (inkl. Ableton Live 9 Lite Software)
  • Abmessungen 113 x 380 x 388 mm
  • Gewicht 5,86 kg

Allgemein ist die Verarbeitung, wie bei Soundcraft üblich, einwandfrei. Alles macht einen wertigen und stabilen Eindruck; alle Fader und Potis lassen sich sehr fein justieren; so wie man es bei Soundcraft gewohnt ist.

Wie beim Vorgänger befindet sich der Anschluss für das Kaltgerätekabel auf der Unterseite;  allerdings verzichtete Soundcraft bei der Signature Serie gänzlich auf einen Einschalter, sodass der Mixer sofort hochfährt sobald Strom fließt. Diesen Umstand umgehe ich elegand mit einem Rack-Stromverteiler, der dann alle angeschlossenen Geräte einschaltet bzw. ausschaltet. Damit habe ich auch schon duchblicken lassen dass ich den Mixer aktuell in einem Rack betreibe. 🙂

 

 

 

 

Eine weitere Neuerung gegenüber dem efx8 ist, dass der Kopfhörerausgang über einen separaten Poti gesteuert wird. Der Master-Fader hat darauf keinen Einfluss mehr. Die einzelnen Kanalfader haben ebenfalls keinen Einfluß mehr auf die Signalstärke der einzelnen Kanäle auf den Kopfhörerausgang; dies wird über die jeweiligen Gains gesteuert.

Wie beim efx8 verfügt das Signature 12 MTK über eine eigene Effektsektion mit 22 DSP Algorithmen, elfmal Hall und elfmal Delay/Modulation. In jeder der beiden Gruppen befinden sich auch Kombieffekte. Über zwei Drehencoder werden die verschiedenen Effekte angewählt und durch deren Push-Funktion aktiviert. Über die beiden oben angeordneten Drehregler könne zwei Parameter pro Algorithmus eingestellt werden. Ein Ärgernis: die eingestellten Effekte können nicht gespeichert werden; schaltet man den Mixer aus, sind alle Einstellungen verloren!

Wie der Name “MTK” (Multitrack) verrät, ist der Mixer in der Lage nicht nur einen Stereo-Kanal (wie beim efx8) sondern alle 12 Eingangskanäle über das eingebaute USB-Interface ohne jegliches EQ in ein DAW der Wahl zu schicken, inklusive Einfügen aller ST / AU / AAX / TDM / RTAS-Plug-Ins in jeden Eingangskanal. Studio-Plug-Ins in können so “Live on Stage” verwendet werden (USB-RTN).

2.) Livebetrieb

Ich nutze den 12 MTK in meinem Studio zum Recorden von Drums und natürlich zum Proben der aufzunehmenden Songs. Mein mikrofoniertes Set geht über die ersten 8 Kanäle per XLR in den Mixer, dazu spiele ich über mein Recording-Notebook die nötigen Guidetracks über die Kanäle 11/12 per Cynch ein.

Den gesamten Mix (Drums + Guidetracks) höre ich dann über den Kopfhörerausgang ab. Den Mixer werde ich “vermutlich” nie auf der Bühne, sondern nur im Studio benutzen. Von daher sind die Einstellmöglichkeiten der einzelnen Monokanäle, wie beim Vorgänger efx8, für mich eher weniger relevant. Das Signal beim Recorden wird vor den Effekten abgegriffen und hat deshalb auch dort keinen Einfluß.

3.) USB Recording

Kommen wir zum Hauptgrund der Anschaffung dieses Mixers: das Mehrspur-Recorden per USB.

Bisher konnte ich über den Soundcraft efx8 in Verbindung mit einem Tascam SD-20M Recorder nur eine einzige Stereo-Spur recorden. Dies bedeute, dass auch alle Effekte so wie das Mastering immer nur auf die Summe der Aufnahme machen konnte und nicht Spur für Spur. Das Ergebnis war trotz allem ok:

Mit einem gut gestimmten Drumset sowie gutem Aufnahme-Equipment, ist auch hier ein annehmbares Resultat möglich; jedoch für ein professionelles Recordings einfach zu wenig.

Nachdem der Mixer geliefert wurde und ich mein Set eingepegelt hatte, versuchte ich den Mixer mit meinem Notebook bekannt zu machen um anschliessend mein DAW (Bandlab Cakewalk) auszuprobieren. Leider schaffte ich es trotz aller Bemühungen nicht. Also kontaktierte ich den deutschen Support für Soundcraft AUDIO PRO HEILBRONN . Die Jungs von Audio Pro waren sehr nett und gingen mit mir verschiedene Scenarios durch; leider ebenfalls erfolglos. Nach zwei weiteren Tagen und weiteren Telefonaten mit Audio Pro entschied ich mich, in Heilbronn vorbeizuschauen um den 12 MTK durchchecken zu lassen. Der Empfang bei Audio Pro war sehr herzlich. Nach kurzen Tests und einem Kaffee aufs Haus, wurde der USB Port als das Problem des Ganzen idendifiziert.  Ohne weiteres Zögern wurde mir ein Austauschgerät in die Hand gedrückt. Das nenne ich Dienst am Kunden! TOP!

Wieder zuhause, startete ich Versuch 2.0 und siehe da; das Notebook erkannte den Mixer sofort. Nach der Installation der Soundcraft-Treiber arbeiteten der Mixer mit meinem DAW einwandfrei. Die Pegel der einzelnen Kanäle musste ich noch etwas zurückdrehen. Die ersten Recordings waren danach schnell gemacht und die nachträgliche Bearbeitung über Cakewalk inkl. Mastering waren dann nur noch Formsache.

4.) Support

Wie schon in Punkt 3 erwähnt ist AUDIO PRO HEILBRONN  der deutsche Support für Soundcraft. Alle Mixer der Marke Soundcraft, egal wo gekauft, finden im Fehlerfall den Weg nach Heilbronn. Die Firma ist professionell, nett, zuvorkommend und vor allem sehr schnell. Hersteller guter Mixer gibt es viele; aber der Support im Fehlerfall ist das was oftmals den Unterschied macht. In diesem Fall ist die Kombination Soundcraft / Audio Pro absolut zu empfehlen!! Damit kommen wir zur Zusammenfassung meines Artikels…..

5.) Zusammenfassung

Ich arbeite seit Jahren mit Soundcraft Mixern und war seit jeher megazufrieden. Die immer wieder neuen Features die Soundcraft in seine Midrange-Mixer packt und das Preis-Leistungs-Verhältnis haben mich immer wieder begeistert. Der Signature 12 MTK reiht sich da nahtlos ein. Die Top-Verarbeitung, die Features und letztlich der Top-Support machen für mich den Mixer zu einem risikolosen Investment. Ein weiteres zuverlässiges Werkzeug meines Studios!

/

Hello everybody,

After some time without hardware testing, I’m back with a review of the Soundcraft Signature 12 MTK mixer. I would like to divide the experience report into the following subareas

  1. Construction, handling and adjustment options
  2. Live operation
  3. USB recording
  4. Support
  5. Summary

Gradually I will fill this thread, so please doublecheck now and again.

The Soundcraft Signature 12 MTK mixer is the successor of the Soundcraft efx8 that I had for 3 years for rehearsals or a few small stereo recordings. The efx8 has served me faithfully, but I was  able to record only two stereo tracks. Multi-track recordings were not possible. For this reason, I sold the efx8 and bought the 12 MTK at OK Music on eBay.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s